Alles richtig gemacht!

„Wir haben damit nun eine außerplanmäßige planmäßige Verspätung von zehn Minuten.“


Das ist mir bisher auch noch nicht untergekommen. So fing’s an: Auf dem dem Rückweg gestern Abend hatte ich wieder das Glück, zwischen einem früheren und einem späteren ICE wählen zu können. Wobei der spätere der praktischere ist, hier muss ich nicht umsteigen. Aber, und das ist immer die schwierige Entscheidung, der frühere kommt früher an.

Also nehme ich den früheren, es ist schließlich meine Zeit. Auf dem Anzeiger des anderen Zuges stehen auch schon 25 Minuten Verspätung. Gut, bis jetzt der frühere ICE kommt vergehen auch nochmals zehn Minuten – trotzdem noch früher als der andere.

Mein Anschlusszug wartet sogar auf uns, das ist praktisch. Sonst hätte ich hier auf den verspäteten ICE vom gleichen Bahnhof warten müssen. Leider mag der Anschlusszug nicht gleich abfahren. Was ist los? Nach zehn Minuten wissen wir die Antwort: der vorherige Zug ist schlussendlich wegen technischer Probleme ausgefallen; – ein Glück, dass ich den früheren ICE genommen habe, denke ich mir – damit, so die Durchsage, fahren wir im Takt des späteren ICE weiter.

Und wir sind wieder am Anfang.